letztes Update: 16.04.201765

X-Stat.de  

 

Januar 2005

Samstag, 01.01.05
Uff endlich wieder Ruhe drau├čen..... denkste, gegen Mittag gingÔÇÖs wieder los. Aber schon sehr viel weniger als gestern. Heute Mittag sind wir alle drei Fahrrad gefahren. Anschlie├čend wurde das gr├╝ne Ding (genannt Tannenbaum) in unserem Wohnzimmer wieder abgeschm├╝ckt und alle Weihnachtsfiguren und Teddys etc. gut in Kisten verpackt. Das fand ich aufregend. Wof├╝r dieser Aufstand, erst holen sie alles raus und schm├╝cken es so sch├Ân und m├╝hevoll. Ein paar Tage sp├Ąter wird alles wieder abgenommen und in den Keller verfrachtet. Das verstehe ich nicht. Na ja wenigstens kehrt jetzt wieder Ruhe ein und ich kann wieder ordentlich nach drau├čen gehen. Nun l├Ąuft das Leben wohl auch fast wieder normal. Ich kuschle viel mit Frauchen und Herrchen und f├╝hl mich richtig wohl.
Sonntag, 02.01.05
Heut hab ich aber lange ausgeschlafen fast bis 11.00 Uhr. Da musste ich aber auch ganz, ganz schnell raus. Gegen Mittag bin ich wieder mit Frauchen und dem Fahrrad unterwegs gewesen. Als wir gerade wieder zu Hause waren, fing es wie aus K├╝beln an zu Hageln. Man da haben wir aber Gl├╝ck gehabt. Sonst w├Ąre wohl Helmpflicht angesagt gewesen. Heut sind alle fr├╝h ins Bett. Morgen ist Urlaub zu Ende. Ich wei├č noch nicht was das hei├čt. Aber das wird mir sicher noch jemand erkl├Ąren.
Montag, 03.01.05
Boooh heute hat der Wecker wieder geklingelt und das verdammt fr├╝h, ob das wohl hei├čt Urlaub zu Ende?? Na ja und dann gingÔÇÖs wieder wie am Schn├╝rchen. Und gegen 8.00 Uhr sind wir mit dem Fahrrad zur Arbeit. Heut war es aber verdammt ungem├╝tlich so nasskalt und verdammt windig. Frauchen kam gar nicht vorw├Ąrts. Dann bin ich erst mal wie so eine kleine besengte ÔÇ×SauÔÇť durch das B├╝ro gepest. Alle haben sich nur entgeistert angesehen und gewundert. Frauchen hatte heute auf der Arbeit wenig Zeit f├╝r mich. Sie sagt das ist leider so nach dem Urlaub. Da muss sie alles aufarbeiten von Tagen in denen sie Urlaub hatte. Na ja  um so mehr hab ich mich gefreut, als wir endlich wieder nach Hause gehen konnten. Da hab ich glatt wieder Freudenspr├╝nge gemacht. Abends musste Frauchen wieder zum Sport, also wieder mal Autofahren angesagt. So ganz geheuer ist mir das immer noch nicht. Frauchen und Herren versuchen immer noch mir Sitz beizubringen und sind schon ziemlich verzweifelt. Abends sind wir wieder fr├╝h ins Bett. Aber ich wollte partout nicht in meinem Bettchen schlafen. Aber Frauchen macht da kein Problem daraus. Ich glaube manchmal sie freut sich, wenn sich mich mit einem Handgriff sp├╝ren kann.
Dienstag, 04.01.05
Heute morgen war es auch nicht angenehmer als gestern, aber das ist halt so im Winter, sagt Frauchen. Heute war auch wieder viel Arbeit angesagt, aber ich bin ja ein ganz feines M├Ądchen und lass Frauchen immer in Ruhe arbeiten. Daf├╝r freue ich mich um so mehr wenn es dann endlich nach Hause geht. Heute war wieder Sport bei Frauchen angesagt. Ich durfte mit in die Sporthalle. Das war toll eine gro├če Sporthalle ganz f├╝r mich alleine und ich durfte toben. Gut als der richtige Sport anfing, - ich hab nat├╝rlich den Anfang verz├Âgert - , musste ich zu Herrchen an die Leine. Ehrlicherweise muss ich ja auch zugeben, dass Herrchen dann wieder mal mit mir so richtig spazieren gegangen ist, das war auch sehr sch├Ân. Anschlie├čend waren wir mal wieder im EKZ und dieses Mal fand ich das gar nicht mehr so schlimm. War aber auch wesentlich ruhiger als in der Vorweihnachtszeit. Frauchen hat mir eine stumpfe Schere zum beschneiden der gef├Ąhrlichen Partien wie Augen etc. gekauft und Herrchen hat wieder mal an meinen Magen gedacht und mir ein getrocknetes Schweine├Âhrchen gekauft. Ich hab zwar nur ein ganz kleines St├╝ckchen bekommen, aber das war lecker.
Mittwoch, 05.01.05
Wieder ein Tag wie jeder andere. Frauchen hat zwar gesagt wir haben heute Frauentag, aber ich hatte eher das Gef├╝hl, sie meinte Putztag. Herrchen war gleich nach der Arbeit irgendwo anders verabredet und Frauchen hat das genutzt um die Wohnung etc. zu putzen. Na ja war eher langweilig heute.
Donnerstag, 06.01.05
Auf dem Weg zur Arbeit war es heute f├╝rchterlich windig. Ich hatte richtig Angst. Hab mich im Fahrradk├Ârbchen ganz, ganz klein gemacht. Als Frauchen mittags eine Rauchen gegangen ist, durfte ich zum ersten mal wieder ohne Leine mitkommen. Da bin ich erst mal abgehauen und hab ne Ehrenrunde auf dem leeren Hof gedreht, dann eine Ehrenrunde um Frauchen und wie ein Blitz wieder auf den Hof zur├╝ck. Dann das ganze noch ca. 3 oder 4 Mal hintereinander. Anschlie├čend stand ich hechelnd vor Frauchen und konnte nicht mehr. Abends musst Frauchen mal wieder zur Massage. Dieses Mal hat sie mich aber nicht mitgenommen sondern mir nur Ihre Kuscheljacke hingelegt und gesagt dass sie gleich wieder kommt. Ca. 1 Std. sp├Ąter kam Herrchen dann und hat mich ganz doll gelobt. Im ersten Moment wusste ich nicht warum, aber dann hat er es mir erkl├Ąrt. Ich war ja mehr als 1 Std. alleine und ich habe gar nicht gebellt. Ich hab mich nur derart gefreut als Herrchen kam, dass ich ein winzig kleines Pf├╝tzchen auf dem Laminat hinterlassen habe. Etwas sp├Ąter kam auch mein Frauchen. Man hab ich die geschleckt als sie kam. Sie hat schon nur noch sch├╝tzend die H├Ąnde vors Gesicht gehalten.
Freitag, 07.01.05
Auch heute war es wieder f├╝rchterlich windig, als wir zur Arbeit gefahren sind. Frauchen ist fast gar nicht vorw├Ąrts gekommen. Dann war auch noch die Bahnschranke fast ┬╝ Stund geschlossen und wir waren dadurch erst viel zu sp├Ąt auf der Arbeit. Hat aber keiner gemerkt, die Chefs waren unterwegs. Ansonsten hat Frauchen heute immer wieder gesagt, dass ich ein total lieber Hund (oder wie sie immer sagt: ein feines M├Ądchen) bin oder war. Wegen dem Wind hatte ich gar keine Lust rauszugehen wenn Frauchen und Chef drau├čen waren und wenn lag ich sch├Ân brav bei Frauchens F├╝ssen. Frauchen musste dann Ordern aus dem Archiv holen und ich habe gar nicht gebellt und gewartet bis sie wieder da war. Als wir endlich wieder nach Hause gehen durften, hab ich mal wieder Freudenh├╝pfer gemacht und laufend mit meiner Leine gespielt bzw. sie versucht zu fangen. Frauchen hat sich halb kaputt gelacht ├╝ber mich. Abends als Herrchen nach Hause kam, sind wir wieder einkaufen gefahren. Ich war ganz lieb im Auto. Hab mich aber auch wieder riesig gefreut, als sie wenig sp├Ąter wiederkamen. Anschlie├čend sind wir wieder in so einen Tierladen gefahren wo man Futter und all son Zeug kauft. War m├Ąchtig interessant da stehen auch so tolle H├Âhlen f├╝r Katzen (warum eigentlich nur f├╝r Katzen?? ) rum. Ich hab die erst mal ordentlich beschn├╝ffelt und ausprobiert. Als wir zu Hause waren musste ich schon wieder baden. Hab ich nicht verstanden warum?? Lange hat Frauchen mich gek├Ąmmt, geb├╝rstet und gef├Âhnt. Aber das mochte ich mal wieder ├╝berhaupt nicht. Anschlie├čend hat Frauchen mir den Zugang zu meinem Lieblingsplatz an der Wohnzimmerau├čenwand versperrt. Sie hat gesagt, da hol ich mir mit meinem immer noch nassen Fell den Tod. Na ja da hab ich klein beigegeben und mich in mein K├Ârbchen neben dem Computertisch gelegt. Heute Nacht hatte ich gar keine Lust nur an meinem Schlafplatz oberhalb von Frauchen zu liegen. Ich hab mal wieder probiert au├čerhalb vom Bett zu schlafen. Irgendwann um 3.00 Uhr Nachts musste ich dann aber doch zur├╝ck und hab Frauchen so lange gestubbst, bis sie mich ins Bett gehoben hat.
Samstag, 08.01.05
Aber was war das denn? Heut ist doch Wochenende und der Wecker klingelt um 8.00 Uhr??? Was soll das?? Herrchen ist auch sofort mit mir zum Pullern rausgegangen. Um 9.00 Uhr sind Herrchen und ich mit dem Auto weggefahren. Als wir ankamen waren wir bei Angela. Das ist meine Friseuse, so hei├čt das hat Herrchen gesagt. Die hat mich dann fast eine Stunde beschnitten, meine Ohren sauber gemacht und Krallen kontrolliert. Als wir nach Hause kamen, hat mich Frauchen ganz skeptisch angesehen und immer wieder gesagt, sie muss sich erst dran gew├Âhnen. Ich hatte das Gef├╝hl sie hat meiner Haarpracht hinterhergetrauert. Aber keine Angst, ich sehe immer noch aus wie ein Malteser, oder....???
Gegen Mittag sind wir dann noch mal kurz mit dem Fahrrad zum Famila gefahren, weil wir Fisch zum Mittag kaufen wollten. Booh war das wieder windig, so schlimm war es gestern nicht. Aber als wir an einem Park waren durfte ich mal wieder ohne Leine neben dem Fahrrad her laufen. Das fand ich supersch├Ân. Ich hab mich wie ein Schneek├Ânig gefreut und bin ordentlich geh├╝pft und gesprungen. Durch den Wind haben wir so lange f├╝r unseren Weg gebraucht, dass Herrchen sich schon Sorgen gemacht hat und hinter uns hertelefoniert hat. Abends hab ich dann auch etwas Fisch zu fressen bekommen. Mhmmm das war wieder lecker. Als wir anschlie├čend spazieren gegangen sind, durfte ich wieder ohne Leine laufen. Man ist das sch├Ân so ganz in Freiheit. Aber ich war auch wieder ganz lieb und hab sofort auf hier und halt gehorcht. Der Wind hat mich dennoch manchmal total weggepustet. Manchmal hatte ich das Gef├╝hl als w├Ąre ich ein Kreisel so viel Kraft hatte dieser Wind heute Abend. Ich wollte dann doch lieber wieder rein nach oben. Auch heute Abend hab ich schon zweimal Bescheid gesagt, dass ich mal Pullern musste. Herrchen und Frauchen waren m├Ąchtig stolz auf mich. So nun verkrieche ich mich wieder an meine Wohnzimmerau├čenwand, wo es so sch├Ân k├╝hl ist und schlafe eine Runde. Bis bald!
Montag, 10.01.05
Hu hu, da bin ich wieder. Eigentlich ein Tag wie jeder andere. Au├čer, ist es Fr├╝hling oder so? Es war heute morgen so warm auf dem Weg zur Arbeit, dass Frauchen noch nicht mal Handschuhe an hatte und ich nicht eingemummelt werden musste.  Ich hab mich trotzdem ganz klein gemacht im Korb, wegen dem Wind oder wie sagt man hier in Hamburg, wegen der steifen Brise! Ansonsten ist heute nicht viel passiert. Au├čer, dass ich mal wieder meine tollen Runden drehen musste. Ich lauf dann immer wie so ein kleiner Hase im Zickzack oder gro├čen Kreisen auf dem Rasen. Immer, wenn ich dann in die N├Ąhe von Frauchen komme schmei├če ich mich ergeben hin und mache mich ganz klein. Ich warte bis sie sagt: Ich hab Dich und Anstalten macht auf mich zu zu laufen. Dann renne ich wie eine besengte ÔÇ×SauÔÇť davon und schmei├č mich wieder hin und das Spiel beginnt von vorn. Wenn ich dann keine Lust mehr habe bin ich ganz aus der Puste und will nur noch nach oben und was zwischen die Z├Ąhne kriegen. Nachts war heut irgendwie komisch?! Um 2.00 klingelte irgendein Wecker. Frauchen ist wie gewohnt aufgestanden und mit Herrchen und mir im Flur kollidiert. Herrchen wollte den st├Ârenden Wecker ausschalten, ich wollte gemeinsam mit Frauchen aufstehen, da ja der Wecker geklingelt hatte. Alle haben sich dann in der K├╝che an der Kaffeemaschine getroffen und alle sind dann frustriert (oder vielleicht doch erleichtert, weil man noch schlafen konnte)  wieder ins Bett gegangen.
Donnerstag, 13.01.05
Heute Nacht hab ich Frauchen und Herrchen ein bisschen ge├Ąrgert, um 4.00 Uhr hatte ich ein Bed├╝rfnis und Herrchen musste mit mir raus. Tja auf dem Weg zur Arbeit war Schei├čwetter, wie Frauchen immer so sch├Ân sagt. Wir sind zwar im Trocknen losgefahren aber kaum waren wir um die Ecke musste Frauchen anhalten und sich Regenzeug anziehen und mich mit meinem Verdeck ausstatten. Aber anstatt unter dem Verdeck zu bleiben, musste ich immer wieder meinen Kopf aus dem Guckloch stecken. Frauchen fand das gar nicht witzig, ich schon. Als wir auf der Arbeit waren, ging das Schietwetter laufend so weiter. Frauchen hatte heute mordsm├Ą├čig viel anstrengende Arbeit und kaum Zeit f├╝r mich, aber da kann ich mit leben. Als wir dann endlich nach Hause wollten, kam der Chef. Frauchen und er wollten dann noch etwas besprechen und standen noch etwas drau├čen. Ich dachte es geht nach Hause und bin abgehauen. Frauchen ist nat├╝rlich sofort hinter mir her und fand das ├╝berhaupt nicht witzig. Als sie mich dann an meinem Pullerplatz um die Ecke zufassen bekommen hat, war sie ganz sch├Ân knatschig und hat mir sofort die Leine angelegt. Das fand ich nun wiederum gar nicht lustig. Ich glaub ich wei├č dass das Strafe hei├čt, denn wenn ich gehorche, gehen Frauchen und Herrchen ohne Leine mit mir. Das hat nat├╝rlich den Vorteil, dass ich hinlaufen kann wo ich will und viel mehr schnuppern kann. Na ja ich werde mir mal ├╝berlegen ob ich vielleicht doch lieber gehorchen sollte. Gegen Abend musste Frauchen wieder zur Massage. Dieses Mal durfte ich nicht mit, Herrchen ist statt dessen mit mir zum Tierarzt gefahren wegen meinen Ohren. Dort hat man eine schwere Ohrenentz├╝ndung auf beiden Ohren festgestellt. Nun muss ich erst einmal Ohrentropfen nehmen. Frauchen war knatschig, weil wir ja schon vor drei Wochen wegen den Ohren beim Tierarzt war und man dort damals ja angeblich nichts gefunden hat. Und nun auf einmal soll es so schlimm sein, dass man mir am Montag sogar eine Spritze geben will, damit man mir den letzten Dreck aus den Ohren rausholen kann. Na ja ich kann da nicht so viel zu sagen, aber wenn Frauchen das so sagt, dann wird sie schon wissen was sie erz├Ąhlt.
Freitag, 14.01.05
Heute morgen war es mal wieder m├Ąchtig kalt. Auch heute hatte Frauchen wenig Zeit und viel, viel Arbeit. Ich war leider nicht so gut drauf und hab einige Male gequietscht (vor Schmerzen). Meine Ohren ├Ąrgern mich doch m├Ąchtig. Abends sind wir wieder mal einkaufen gefahren. Am Schluss sind wir wie ├╝blich in den sch├Ânen Tierladen gefahren. Aber dieses mal war es ein anderer Laden und die Leute da waren viel netter. Da gab es wieder m├Ąchtig was zu schnuppern und so. Gekauft haben wir nicht viel, aber es gab einen Sicherheitsgurt zum Autofahren f├╝r mich. Hab noch nicht verstanden was das soll und ob die wirklich glauben, dass ich tats├Ąchlich auf dem R├╝cksitz platz nehme wenn vorne jemand sitzt der mich evtl. streicheln k├Ânnte. Bisher haben sie ja auch noch nicht versucht so was mit mir auszuprobieren. Heute Abend musste ich mal wieder baden, keine Ahnung warum. Aber ich hasse F├Âhnen. Das k├Ąmmen nach dem Baden geht nun wesentlich einfacher seit dem ich nicht mehr so langes Fell hab. Das finde ich gut. Nach dem Baden wollte ich in meine ├╝bliche Ecke an der Wohnzimmerau├čenwand  abhauen, aber Herrchen hat mein H├Ąuschen davor gestellt und mir blieb nichts anderes ├╝brig, als in mein Haus zu fl├╝chten. Irgendwann hab ich mitbekommen, dass Herrchen und Frauchen mit Jane, meiner Ziehmama telefoniert haben. Da wurde ich neugierig. Und irgendwann hat mir Herrchen den H├Ârer hingehalten und Jane hat Wautschi Wautschi gerufen. Das kam mir zwar bekannt vor, aber ich wusste nicht mehr so genau was es bedeutet. Irgendwie war es auch ein sch├Ânes Gef├╝hl JaneÔÇÖs Stimme zu h├Âren, aber die Stimme von meinem Frauchen ist mir auch so wahnsinnig vertraut, dass ich da mehr drauf h├Âre.
Samstag, 15.01.05
Nachts hab ich versucht auf meinem eigenen Bett zu schlafen. Hat fast geklappt! Erst um ca. 7.00 Uhr hab ich mein Frauchen vermisst und hab sie solange abgeschleckt, bis sie mich ins Bett gehoben hat. Anschlie├čend waren wir auf dem Geburtstag von Herrchen s Papa. Da hab ich dann noch die Schwester von Herrchen kennen gelernt. Frauchen und ich waren mit dem Fahrrad dort. Ich hasse Autofahren. Auf dem R├╝ckweg war es zwar m├Ąchtig k├╝hl aber besser als Auto fahren. Ansonsten ist heute nichts neues passiert.
Montag, 17.01.05
Eigentlich war heute wieder ein ganz normaler Tag. Na ja Abends war mal wieder Autofahren angesagt. Frauchen musste zum Sport und ich wegen meiner Ohren zum Tierarzt. Man war ich froh, als ich das wieder hinter mir hatte. Frau Dr. Marten hat erst einmal versucht mir den letzten Dreck aus dem rechten Ohr zu holen und das fand ich gar nicht witzig. Aber was sein muss, muss wohl sein. Die Ärztin hat dann auch noch gesagt Herrchen und Frauchen müssen beim Fahrradfahren meine Augen schützen. Nun sind natürlich beide ganz fürchterlich am überlegen und tüfteln, wie man das am besten macht.
Dienstag, 18.01.05
Eigentlich war heute alles wieder ganz normal. Abends hatte ich das Gef├╝hl sie haben die z├╝ndende Idee f├╝r meine Augen gefunden. Wir waren in einem Baumarkt und haben Plexiglas gekauft. Anschlie├čend hat Herrchen versucht die Plexiglasscheibe an meinem Fahrradkorb anzubringen. Das funktionierte aber nicht so wie er das gerne wollte, denn als er fast fertig war, brach diese Scheibe einfach durch. Frauchen kam dann zu dem Entschluss, dass es auch noch d├╝nneres Plexiglas geben muss als 2 mm und ├╝berlegte krampfhaft wo man das evtl. herbekommen k├Ânnte. Na ja wieder einmal eine schlaflose Nacht f├╝r Frauchen. Ich hab selig geschlafen.
Mittwoch, 19.01.05
Frauchen hat heute fast den ganzen Tag rumtelefoniert, wo sie 1 mm dickes Plexiglas herbekommt. Nachts hatten wir hier ÔÇ×LandunterÔÇť ein ganz schlimmes Gewitter, f├╝rchterliche St├╝rme und ne Mordsmenge Regen. Frauchen und ich haben kaum geschlafen. Um 3. 45 Uhr ging auch noch der Sturmalarm von unserer Wetterstation in der K├╝che los. Frauchen ist erst mal wie bl├Âd durch die Wohnung, weil sie nicht wusste woher das piepen kommt. Sie hat erst mal ├╝berall Licht angemacht und alle Handys kontrolliert. Kein erfolg. Eben war sie wieder im Bett ging das Ding schon wieder los. Also bin ich ihr gefolgt und habt versucht ihr zu helfen. Dann haben wir den ├ťbelt├Ąter in der K├╝che gefunden. Nur leider hat uns das nicht viel gen├╝tzt, denn wir wussten beide nicht wie man diesen Alarm ausschalten sollten. Kurz und gut, wir haben dann einfach Herrchen versucht zu wecken. War gar nicht so einfach, denn der schlief tief und fest und hat von alle dem nichts mitbekommen. Als Herrchen auch nicht weiter wusste, hat er einfach die Wetterstation von der Wand gerissen (war mit Hei├čkleber an den Kacheln festgeklebt) und die Batterien herausgenommen. So hatten wir dann wenigstens noch 1 ┬Ż Std. zum Schlafen.
Donnerstag, 20.01.05
Das grausige Wetter will einfach nicht aufh├Âren. Eben als wir dachten nun ist alles vorbei und wir kommen vielleicht trocken zur Arbeit, ging es wieder los. Ein dicker Schauer erwischte uns und Frauchen st├╝lpte mir schnell mein Verdeck ├╝ber. Ich wollte mal wieder nicht drunter bleiben und steckte immer wieder mein K├Âpfchen durch das kleine Loch. Frauchen wurde schon ganz b├Âse. Aber dann h├Ârte wenigstens der Regen auf. Wir haben auch mal wieder den alten Herren mit seinen Cocker Spaniels getroffen. Wir gew├Âhnen uns langsam aneinander. Ich suche die mittlerweile morgens schon immer und die beiden erkennen uns immer am Fahrrad, das ist sicher. Frauchen und ich hatten auch auf dem Heimweg m├Ąchtig viel Gl├╝ck, denn wir hatten zumindest kein Gewitter und sind fast trocken nach Hause gekommen. Als Herrchen kam, waren wir noch bei Dom├Ąne, das ist ein M├Âbelhaus wo man auch Stoffe kaufen kann. Eigentlich wollte Frauchen n├Ąmlich Stoff kaufen um mir ein passendes Kissen f├╝r meinen Fahrradkorb n├Ąhen. Aber leider kommt es immer anders als man denkt. Der Stoff ist leider ausverkauft. Frauchen war richtig frustig. Herrchen hat ja Gott sei Dank in einem anderen Baumarkt Plexiglas in 1 mm St├Ąrke gefunden und baut mir nun einen ÔÇ×Rally-FahrradkorbÔÇť mit einer Plexiglasscheibe, damit meine Augen nicht mehr so tr├Ąnen beim Fahrradfahren. Abends hat Frauchen versucht mir den Dreck von den Ohren (au├čen) abzuwaschen, leider ohne den gew├╝nschten Erfolg, der Dreck h├Ąngt fest.
Freitag, 21.01.05
Der erste Tag mit meinem Rally-Fahrradkorb. Leider nicht der erw├╝nschte Erfolg, denn ich hab immer versucht an der Scheibe, die meine Augen sch├╝tzen soll vorbei zu gucken. Das hatte nat├╝rlich zur Folge, dass Frauchen m├Ąchtig abgelenkt war und mehr damit besch├Ąftigt war mich an meinen richtigen Platz zu r├╝cken, als sich auf das Fahrradfahren  zu konzentrieren. Sie war auch glaube ich ein bisschen genervt. Abends waren wir wieder mal einkaufen und anschlie├čend wieder das Highlight am Freitag, mein Futterladen. Da waren wir heute solange, bis sie uns um 19.20 Uhr ÔÇ×rausgeschmissenÔÇť haben. War echt interessant dort. Bei den losen Futtersorten bin ich als Herrchen, Frauchen und die Verk├Ąuferin sich unterhalten haben, fast in eine von den Futterkisten reingeh├╝pft. Alle haben sich m├Ąchtig erschrocken. Herrchen hat gleich von allen Sorten die dort in der N├Ąhe waren, eine Handvoll gekauft. Aber ehrlich, im Futterladen riecht das alles ganz anders und das hei├čt noch lange nicht, dass ich das gerne fressen m├Âchte. Aber wir sind mit einer vollen Tasche Leckerlies und Futter wieder raus. Schauen wir mal zu Hause in Ruhe ob ich tats├Ąchlich was davon mag oder nicht.
Samstag, 22.01.05
Wochenende, ausschlafen und ganz in Ruhe alles angehen lassen. Denkste, ich hab Frauchen wie immer sofort nach unten gejagt. Und dann war erst Ruhe angesagt. Nachdem wir die restlichen Sachen wie frisches Gem├╝se und Fisch eingekauft hatten, gab es wieder Seelachsfilet f├╝r mich zum Abendbrot. Diesmal haben sie gemerkt wie ich es mag. Ich liebe es nach dem Essen den Teller leer zu putzen ich hasse das Gef├╝hl dass ich extra was in meinen Glasteller bekomme. Obwohl da ist auch nur Fisch ohne Panade und Gew├╝rze auf dem Teller, aber irgendwie schmeckt das anders als von meinem Tellerchen.
Sonntag, 23.01.05
Ausschlafen, Wochenende, denkste, ich war um 8.00 Uhr wach und musste pullern. Frauchen ist dann mit mir raus. War ganz sch├Ân frostig heute morgen. Anschlie├čend sind wir beide wieder ins Bett geh├╝pft und haben bis 10.00 Uhr geschlafen/ged├Âst wie auch immer. Herrchen schnarcht so viel in letzter Zeit.  Als Frauchen fertig mit Fr├╝hst├╝ck und Duschen war, ein Langer Spaziergang in der eisigen und sonnigen Landschaft mit viel Toben. Die Nachbarskinder haben langsam Wind von meinem Einzug bei meiner neuen Familie bekommen. Sie fangen an mich wie Sunny zu behandeln und wollen mit mir spielen und toben. Das ist etwas ungewohnt, weil das sonst immer nur Frauchen mit mir macht. Vielleicht muss ich mich erst an die Kinder gew├Âhnen. Sie scheinen ganz nett zu sein. Frauchen hatte keine ÔÇ×Lust auf RausgehenÔÇť und hat sich heute auf Ihren Heimtrainer im Schlafzimmer gesetzt. Ich hab vom Bettchen aus zugeguckt, oder auch nicht. Eigentlich war ich mehr damit besch├Ąftigt meine Kaustange zu knabbern.
Herrchen hat meinen Fahrrad-Rallykorb umgebaut. D.h. die Scheibe h├Âher gesetzt, damit ich noch gesch├╝tzter bin. Frauchen und Herrchen haben dann noch so dies und das aufger├Ąumt und so.
Montag, 24.01.05
Wieder mal Montag, war m├Ąchtig kalt heute morgen. Frauchen machte einen unruhigen Eindruck heute morgen. Sie sagt es ist glatt. Irgendwie ist es heute morgen anders, Frauchen f├Ąhrt so supervorsichtig und immer diese huckeligen Wege statt der normalen Strasse. Auf der H├Ąlfte des Weges kamen wir ins Schliddern. Frauchen schrie nur noch Schei├če. Dann rutschten wir seitlich weg. Ich fiel mitsamt meiner Tasche aus dem Korb. Frauchen griff sofort nach mir und verga├č ganz auf sich selber zu achten. Dadurch fiel sie leider voll auf die Knie und hat sich die Metallpedale in die Waden gehauen. Sie hat ganz sch├Ân gejault und mich sofort in ihre Arme gedr├╝ckt. Zwei Autofahrer haben angehalten und sich um Frauchen und mich gek├╝mmert. Als Frauchen sagte, Joana, was ist mit meinem Hund sagte der ein Autofahrer, ich glaube, dem Hund ist am allerwenigsten passiert. Er fragte Frauchen dann noch ob alles in Ordnung w├Ąre und ob er sie irgendwo hinfahren solle. Frauchen antwortete, wenn mein Hund okay ist dann ist auch bei mir alles klar. Danke. Ich zitterte wie Espenlaub als Frauchen mich in mein K├Ârbchen an meinen gewohnten Platz gesetzt hat. Aber ich habe mich auch schnell wieder beruhigt. Wenig sp├Ąter haben wir wieder unseren ├Ąltern Herren mit den Cocker Spaniels getroffen. Der war ganz sch├Ân beunruhigt als  er von unserem Unfall erfuhr. Als wir auf der Arbeit waren, ging es Frauchen wirklich nicht gut. Sie hatte ├╝berall Schmerzen. Sind dann auch nicht zum Sport. Das passte ganz gut, weil ich ja noch mal wegen meinen Ohren zum Tierarzt musste. So konnte Frauchen noch einiges mit Frau Dr. Marten besprechen wegen Shampoo, meine Augen usw. Tja leider hab ich nun auch noch ne dicke Augenentz├╝ndung, deshalb auch mein ├╝berm├Ą├čiger Tr├Ąnenfluss. Na ja vielleicht wirdÔÇÖs ja mit dem Rallye-Fahrradkorb besser.
Dienstag, 25.01.05
Nichts besonderes passiert heute. Frauchen tut immer noch alles weh und sie jammert m├Ąchtig, daher sind wir nicht zum Sport und haben einen Termin bei der Massage. Ich war wieder ganz lieb. Bin wohl langsam auch schon das Maskottchen vom Physio Team?! Alle freuen sich, immer wenn ich mitkomme und bin ganz lieb und das, obwohl am Eingang ein Hunde Verboten-Schild klebt.
Mittwoch, 26.01.05
Ein Tag wie jeder andere, eigentlich sind wir heute davon ausgegangen, dass heute Frauentag ist, aber da hatten wir uns geirrt. Herrchen kam um sechs nach Hause und nix war mit Ruhe oder so. Na ja auch nicht schlimm. Herrchens Papa hat gesagt er war erst letzte Woche da. Na dann haben wir alle halt noch ein bisschen die Wohnung aufger├Ąumt und die Zeit daf├╝r genutzt.
Donnerstag, 27.01.05
Schnee, Schnee, Schnee man ist das ein Spa├č. Ist nicht so viel Schnee wie ihr meint, aber genug um damit zu spielen, ihn zu fressen und sich drin zu w├Ąlzen. Frauchen hat sich den ganzen Tag ├╝ber mich kringelig gelacht. Sie ist dann sogar mit mir zu Fu├č zur Massage damit ich noch ein klein wenig im Schnee toben kann, aber so viel Schnee war es ja leider nicht. Aber Hauptsache ich konnte toben. In der Massagepraxis gibt es einen neuen Schrank mit einer Spiegelt├╝r. Als ich mich darin gesehen habe, dachte ich da w├Ąre ein anderer Hund und bin um den Schrank herum um den anderen Hund zu finden. Sorry, ich bin einfach zu dumm, das passiert mir zu Hause im Schlafzimmer auch immer. Da haben wir n├Ąmlich eine riesengro├če Schrankwand mit Spiegel. Da fang ich immer an zu quietschen, wenn ich davor stehe und den andern Hund sehe. Manchmal stubbse ich den auch, aber er macht einfach gar nichts, bzw. ├Ąfft mich immer nach. Er tut immer genau das was ich mache, aber er quietscht nicht und leckt mich auch nicht. Na ja Frauchen lacht sich immer kaputt und sagt zu mir: Da ist kein anderer Hund, das bist du Joana. Irgendwie verstehe ich das wohl immer noch nicht so ganz.
Freitag, 28.01.05
Frauchen hat Urlaub. Da hat zwar ein Wecker geklingelt, aber das war nur der Wecker von Herrchen. Der war dann auch so lieb und ist kurz bevor er zur Arbeit gegangen ist mit mir nach drau├čen zum Pullern gegangen. Anschlie├čend durfte ich wieder zu Frauchen ins Bett krabbeln. Aber richtig geschlafen haben wir nicht mehr. Aber wir haben den Tag ruhig angehen lassen. Als Frauchen mit Fr├╝hst├╝ck und allem drum herum fertig war, sind wir dann erst einmal ordentlich spazieren gegangen. Nat├╝rlich hab ich mehr getobt als alles andere, es liegt ja immer noch Schnee. Frauchen hat immer wieder versucht mich zu fotografieren, aber ich war viel zu schnell und bin immer wieder wie eine wild gewordene Furie durch den Schnee gepest, nix mit Fotos, Frauchen! Wir waren fast eine Stunde unterwegs und am Ende hatte ich riesige Schneeklumpen an den F├╝ssen, aber das hat mich nicht sonderlich interessiert. Frauchen meinte jedoch ich sollte erst mal schnell baden, damit der Schnee verschwindet und ich wieder warm werde. Das fand ich gar nicht so lustig. Vor allem das K├Ąmmen hinterher und diesen lauten Dings, was man F├Âhn nennt mag ich ├╝berhaupt nicht. Ansonsten haben wir heute nicht viel gemacht. Einfach die ├╝bliche Einkaufstour mit dem Abstecher in mein ÔÇ×FutterhausÔÇť. Dort haben die auch sogar lebendige Tiere in Glask├Ąfigen. Das fand ich mal wieder sehr interessant. Besonders habe ich mich f├╝r die kleinen H├Ąschen interessiert. Ich konnte gar nicht genug davon kriegen die zu beobachten. Das hat echt Spa├č gemacht.
Sonntag, 30.01.05
Obwohl Herrchen erst heute Nacht um 3.30 Uhr ins Bett gegangen ist und da noch mit mir rausgegangen ist, wollte ich trotzdem schon um 9.00 Uhr wieder aufstehen. Kein Problem sagt Frauchen. Anschlie├čend haben wir ganz in Ruhe gefr├╝hst├╝ckt und ferngesehen. Bei unserer gro├čen Runde gegen Mittag haben wir drei andere Hundefreunde kennen gelernt: Spike, ist ein kleiner Mischling (muss ein Beagle mit drin sein). Der war eher ruhig und umg├Ąnglich. Dann war da noch Gina, das ist ein Labrador. Ist zwar ein gro├čer Hund, aber sehr lieb und ruhig. Tja und zu guter Letzt war da noch Hayana, genannt ÔÇ×P├╝ppiÔÇť. Das ist ein kleiner quirliger Yorkie Terrier. Der ist mir viel zu unruhig und hat mit den anderen Hunden nur getobt und gebalgt. Das fand ich gar nicht lustig und hab mir das lieber aus der Ferne angesehen. Anschlie├čend sind wir mit der Gina gemeinsam wieder in Richtung Zuhause zur├╝ck gegangen. An die Gina k├Ânnte ich mich ja gew├Âhnen, aber dieser Yorkie war mir einfach zu quirlig. Frauchen hat auch erz├Ąhlt, dass die Besitzerin vorher auch einen kleinen Yorkie hatte, der im Altern von acht Wochen bei uns in der Stra├če totgefahren wurde, weil die Besitzerin meinte, sie br├Ąuchte keine Leine und hat den Hund einfach ohne Leine vor unserem Einkaufsladen in der Strasse gelassen. Dann kam ein anderer Hund, den sie kannte auf der anderen Stra├čenseite vorbei und schon ist dieser kleine Yorkie ├╝ber die Stra├če gelaufen und wurde von einem Auto ├╝berfahren. Das war echt grausam und deshalb ist Frauchen auch so ├Ąngstlich und nimmt mich immer noch an die Leine. Aber ich kann auch schon ganz toll ohne Leine laufen, das zeige ich Frauchen jeden Tag in den Schreberg├Ąrten oder da, wo es ungef├Ąhrlich ist.
Montag, 31.01.05
Die Nacht war nicht so prickelnd. Es hat die ganze Nacht geregnet. Leider hielt der Regen auch an, so dass wir wieder mal mit Regenverdeck zur Arbeit fahren mussten. Auf dem Weg haben wir wieder den alten Herrn mit seinen Cockern getroffen. Die beiden Hunde erkennen Frauchen und mich schon von weitem. Ich fange auch langsam an die beiden ab einem bestimmten Punkt zu suchen. Wenn wir sie treffen, dann quietsche ich immer. Frauchen kommt einfach nicht mehr an ihm vorbei ohne dass sie anhalten muss, damit er mich streicheln kann. Abends war dann mal wieder Autofahren angesagt. Ich glaube da werde ich mich wohl ├╝berhaupt nicht mehr dran gew├Âhnen. Ich hasse Autofahren. Herrchen ist in der Zeit als Frauchen zum Sport ist, wie immer mit mir spazieren gegangen. Aber ich hatte nicht richtig Lust. Ist mir einfach zu dunkel da.

 

[Home] [Ich Joana] [Malteser ?] [Mein Frauchen] [Updates] [Fotogalerie] [Pedigree] [Tagebuch] [Dezember 2004] [Januar 2005] [Februar 2005] [M├Ąrz 2005] [April 2005] [Mai 2005] [Juni 2005] [Juli 2005] [August 2005] [September 2005] [Oktober 2005] [November 2005] [Januar 2006] [Krankheiten] [Impfungen] [Ernaehrung/Gift] [Tips & Tricks] [Links] [Lustiges] [M├Ąrchen] [Besinnliches] [Sunny] [Impressum]